Die Verantworlichen der jeweiligen Veranstaltungen schreiben in der Regel auch die Berichte und stellen die Fotos zur Verfügung.
Startseite
Inhalt
Zu den Berichten:
Jahresplan Politik Berichte Wir über uns Satzung Kontakt Firmenlogo oder es gibt keine
Jugendgruppenleitertreffen vom 8.03.2019
Impressum                                         Kreisjugendring Lüneburg - Landkreis Lüneburg - Niedersachsen - Bundesrepublik Deutschland - Europa - Erde Wernerclub Jugendleiterinfos Ausleihen Lünepost Landeszeitung Elbmarschpost Kreisboten
Fahrt nach Straßburg vom SGJR und KJR Wir waren live bei der Bekanntgabe des Preisträgers des Sacharow-Preises des europäischen Parlaments dabei, als der Parlamentspräsident Martin Schulz den saudischen Blogger Raif Badawi benannte und den saudischen König aufforderte, den 31jährigen aus der seit 2014 verhängten Haft zu entlassen. Die stehenden Ovationen unterstrichen die Zustimmung der Abgeordneten. Außerdem gab es noch eine engagierte Auseinandersetzung des Parlaments mit der rechten Abgeordneten Marine Le Pen, die am Vortag ihre Stimmkarte an ihrem Platz eingeloggt gelassen, das Parlament aber verlassen hatte. „Da war Stimmung in der Bude“. Am Mittwoch, den 28.10. waren wir am Morgen in Reppenstedt in die Jugendherberge nach Straßburg gestartet und hatten uns noch vor dem Abendessen im Rhinpark mit der Fußgängerbrücke nach Kehl die Beine vertreten, bevor wir dann am Donnerstagmorgen zu um 9 Uhr ins europäische Parlament zu unserem Termin mit der Abgeordneten der „Linken“, Sabine Lösing, fuhren. Mit den interessanten Eindrücken der parlamentarischen Arbeit einer „Oppositionellen“ und einer kurzen Einführung in die Plenumsarbeit ging es dann schon auf die Besuchertribüne. Von hier aus konnten wir den simultan übersetzten Ausführungen einiger Berichterstatter zu Sommerzeit, Luftfahrt, Fremdenverkehr und satellitengestützter Ortung von Flugzeugen folgen, bevor es noch interessanter wurde (s.o.). Im Anschluss konnten wir dann noch in der Parlamentskantine zu Mittag essen, bevor wir mit der Tram in die Innenstadt fuhren, auf die Aussichtsplattform des Münster stiegen und uns schon einen Überblick über die Innenstadt für die sich anschließende freie Zeit verschafften. Am Spätnachmittag ging es mit der Tram zurück zum Bus und danach in die Jugendherberge nach Kehl. Den Abend konnten wir in der Stadt verbringen. Am Freitag ging es ausgeschlafen mit den Bus nach Kehl in den Freizeitpark Rust. Hier konnten wir uns den ganzen Tag mit den Fahrgeschäften und sonstigen Einrichtungen vergnügen. Ziemlich geschafft hatten wir vor dem gemeinsamen Essen in der Pizzeria noch etwas Zeit zum Ausruhen in der Jugendherberge, um dann nach dem Essen noch einmal nach Straßburg in die Innenstadt und zum Eislaufen in ein Stadion zu fahren. Am Samstag fuhren wir nach dem Frühstück zur letzten Station nach Frankfurt. Hier schauten wir uns die neue Europäische Zentralbank und die Innenstadt mit der imposanten Skyline an. Fast pünktlich gegen 22:30 Uhr waren wir, nach einer kurzen Rast zur Verpflegung und nachdem wir die ersten Teilnehmerinnen schon zuhause abgesetzt hatten, wieder zurück in Reppenstedt. Das war wieder ein tolles Angebot vom Samtgemeindejugendring Gellersen und dem Kreisjugendring Lüneburg, bei dem es keine lange Weile sondern ein umfangreiches, abwechslungsreiches und ausgewogenes Angebot gab. Wir freuen uns schon auf die nächste Herbstfahrt (für Jugendliche und junge Erwachsene) nach Luxemburg  in 2016!
Vortrag: MEDIENKOMPETENZ.training
371 Punkte         IHI (Ingrid, Inke, Hans-Joachim) 347 Punkte         Hoffnung oder Liebe ( Nina, Oliver, Sabine)
Jugengruppenleiter Treffen des Kreisjugendrings Lüneburg am 08.03.2019 mit Ehrung von Hans Dieter Stucke vom TSV Adendorf Danke! So lautete das Motto des diesjährigen Jugendgruppenleitertreffens des Kreisjugendrings Lüneburg. Nicht nur Andrea Schröder- Ehlers (Landtagsabgeordnete, SPD) und Martin Wiese (Leiter Fachamt Soziales LK Lüneburg) sagten Danke den vielen Jugendgruppenleitern auch der 1. Vorsitzende des KJR Lüneburg Frank Dreyer sagte DANKE allen Anwesenden. Alle drei waren sich einig, die ehrenamtliche Arbeit, die geleistet wird ist mit keinem Geld der Welt zu bezahlen. Ohne die Arbeit der vielen Jugendgruppenleiter könnten Kinder und Jugendliche nicht so viel lernen und hätten weniger Vorbilder zur Verfügung.Das Jugendgruppenleitertreffen fand in der Mehrzweckhalle in Wendisch Evern statt. Ausrichter war in diesem Jahr der Bogensportclub Wendisch Evern e.V.. Neben dem traditionellen Spanferkel essen gab es auch wieder Spiele. Hier konnte man das Bogenschießen ausprobieren, aber es gab auch Unterstützung durch die Schützenvereine Deutsch Evern und Reinstorf, welche neben dem KJR-Vorstand ebenfalls Spielestationen vorhielten. Für die drei besten Mannschaften gab es wie immer kleine Preise, über die sich alle sehr gefreut haben. Neben dem Essen und der Spiele stehen in jedem Jahr auch besondere Menschen im Mittelpunkt. In diesem Jahr wurde Hans- Dieter Stucke für über 40 Jahre Tätigkeit als Jugendgruppenleiter im Bereich der Leichtathletik beim TSV Adendorf geehrt. Für ihn ein Ansporn noch mehr zu machen und noch besser zu werden. Wir gratulieren ihm herzlich noch einmal auf diesem Wege und wünschen ihm viel Erfolg bei seinem Vorhaben.Ehrenamt ist Freizeit. So beglückwünschte Martin Wiese Leiter des Fachamtes Soziales des Landkreis Lüneburg die Ehrenamtlichen zu ihrer Arbeit in den vielen Vereinen und Verbänden beim diesjährigen Jugendgruppenleitertreffen.   (Stefanie Apfelbaum)
Eine Woche in Sankt Peter-Ording an der Nordsee – mit dem Jugendring (KJR- Lbg. und SGJR-Gellersen) Wieder viel zu schnell verging die Woche in der kleinen, Gruppe aus dem ganzen Landkreis, bestehend aus 14 Jugendlichen und unserem Betreuern Karin, Volker und Jürgen. Es begann am Freitag, den 20.6. mit einer knapp dreistündigen Fahrt an einem schönen und warmen Tag. Nach der Ankunft in der Jugendherberge blieb keine Zeit mehr, die Zimmer zu beziehen, schon vorher galt es das Abendessen ein zu nehmen und danach erst die Umgebung zu erkunden. Zur allgemeinen Beruhigung stand für uns W-LAN zur Verfügung und da wir die einzige Gruppe waren, hatten wir auch den ganzen Speisesaal für uns. Das Essen erwies sich als immer ausreichend und beim Frühstücksbüffet oder Lunchpacket kam auch keiner zu kurz. Am Samstag fuhren wir nach dem Frühstück an den Nordstrand um die Techniker Beach-Tour zu besuchen. Viele Mitmach- Aktionen rund um die Volleyballarena machten nicht nur die Volleyballbegeisterten zufrieden, sondern brachte auch für die Anderen etwas „action“. Da es bis zum Badestrand auch nicht weit war, fand jeder sein optimales Angebot. Kurzfristig entschlossen sich die meisten dann abends noch zu einem Konzert auf dem Marktplatz in Heide vom NDR zu fahren (und waren begeistert!). Nach dem Frühstück am Sonntag standen die Finale der Techniker Beachtour auf dem Programm und natürlich danach oder alternativ das Baden am Strand. Die besten Beachvolleyballer Deutschlands gaben ihr letztes und waren zusammen mit uns auf der Tribüne dann auch „life“ im Fernsehen zu bewundern. Nach dem warmen Abendessen nutzten wir unseren Speisesaal für das Spiel: „Das Dings vom Dach“. Jürgen hatte einige „unmögliche“ Gegenstände mitgebracht, deren Bedeutung es zu erraten galt. Einfach geht anders – aber spannend! Unser Schiffsausflug nach Helgoland sorgte dafür, dass wir am Montag schon um 7 Uhr Frühstücken mussten, um gegen 9 Uhr in Büsum ablegen zu können. Um 12 Uhr begann dann vor Helgoland das ausboten und gegen 15:45 Uhr ging es zurück nach Büsum. Genügend Zeit um Helgoland zu Fuß zu umrunden, einiges über die Geschichte zu erfahren und noch zu shoppen oder ein Eis zu essen. Am Dienstag erholten wir uns beim Baden am Strand, entschlossen uns keine Wattwanderung zu machen und beschäftigten uns am Abend mit dem Thema Europa und den Vorteilen, die es uns alltäglich bringt. Auch am Mittwoch stand noch einmal Baden am Strand – oder alternativ das Wellenbad mit seinen Rutschen auf dem Programm Am Donnerstag ging es dann nach dem letzten Frühstück ans Zimmer räumen und auf den Heimweg. Langeweile kam bei uns nicht auf. Sonne gab es satt und an der Nordsee zum Glück immer eine leichte Brise.
Zweiter Workshop „ PEP® für Jugendleiter/Innen, Eltern und Interessierte in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen“ Am Samstag, den 24. November 2018 fand bereits zum zweiten Mal, auf Initiative von Frank Dreyer, Vorsitzender des Kreisjugendrings Lüneburg, im Sportzentrum Adendorf ein PEP – Workshop statt. Dieses Mal mit dem Thema: „Verbesserung der eigenen Leistungsmöglichkeiten und Überwinden von Leistungsblockaden im Sport und in der Schule mit Hilfe von PEP“. Zu dem Workshop kamen Jugendleiter, Sozialarbeiter und Pädagogen, aber auch Sportler/Innen und PEP Interessierte zusammen. Nach einer Vorstellungsrunde der Teilnehmer/Innen und Klärung der unterschiedlichen Anliegen, ging es sofort an die Arbeit. Andrea Kosak, Heilpraktikerin für Psychotherapie leitete die Gruppe zunächst durch eine Klopfrunde, in welcher jeder Teilnehmer/Innen anhand eines eigenen Themas erste Erfahrungen mit der PEP-Klopftechnik machen konnte. Hierbei hatte jeder die Möglichkeit selber zu erleben, in wie weit belastende Gefühle,  z.B. Ängste, Stress und (Leistungs-) Blockaden sich durch das Beklopfen von bestimmten Akupunkturpunkten in einer vorgegebenen Reihenfolge deutlich reduzieren lassen, was eine wesentliche Voraussetzung für eine Verbesserung und Steigerung der eigenen Leistungsfähigkeit darstellt. Anschließend informierte der Lüneburger Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie die Anwesenden über die Wirkhypothesen der Klopftechiken („wie wirkt das eigentlich?“) Während einer Demonstrationsübung mit einer Teilnehmerin wurde dann gezeigt, was zu tun ist, wenn sich der Stresspegel durch das Klopfen nicht vollständig reduzieren lässt. So lernten die Teilnehmer die Big-5- Lösungsblockaden kennen. Resultat: Schwächende Glaubenssätze, Überzeugungen und stressmachende Gedanken können verändert werden und zu neuen stärkenden Erkenntnissen transformiert werden. Es wurde bis mittags rege diskutiert, jeder Teilnehmer/Innen hatte die Möglichkeit, seine Fragen zu stellen und Tipps zu bekommen für den erfolgreichen Einsatz der PEP-Technik. Am Ende des 3-stündigen Workshops verabschiedete Frank Dreyer, der selbst auch am Workshop teilnahm, die engagierten Teilnehmer/Innen, die sich alle darin einig waren: Es lohnt sich wirklich, die PEP-Technik durch regelmäßige Anwendung weiter zu vertiefen. Weitere Infos hierzu:  www.praxis-dr-kosak.de PEP® ( Prozessorientierte und Embodimentfokussierte Psychologie nach Dr. Michael Bohne )
weitere Bilder:
Berichte
Rangliste vom Wettkampf um das  Jugendgruppenleiterdiplom 2019:
1.   Platz 637 Punkte Was zur Hölle ( Simone, Sophie, Sören) 2.   Platz 537 Punkte 13 ( Sandra, Sascha, Silke) 3.   Platz 526 Punkte Tripple D ( Dennis, Dennis, Dominik) 4. Platz 517  Punkte Die 12 Augen Band ( Birte, Carolin, Christoph) 5.   Platz 517 Punkte Pink Fluffy unicorn (Tobias, Torben, Vinja) 6.   Platz 490 Punkte 8 (Jannis, Julie, Katja) 7.   Platz 485 Punkte 1-DDR (Andrea, Angelika, Angelina) 8.   Platz 485 Punkte Die Non Googler (Franziska, Heike, Helga) 9.   Platz 481 Punkte M+M ( Melvin, Michael, Nicola) 10.   Platz 480 Punkte Robin Hood (Stefanie, Timo, Tobias) 11.   Platz 462 Punkte 17 (Vivien, Volker, Yvonne) 12.   P latz 440 Punkte Die Glücksbärchies ( Annika, Antka, Antonia) 12.   Platz 415 Punkte 9 ( Kilian, Lena, Lucas) 14.   Platz 413 Punkte Doppel D (Claudia, Daniela, Dennis) 15.   Platz 395 Punkte Malu ( Luka, Maren, Melanie) 16.   Platz		Pnkte	  333 Aba ( AnnikAa, Annika, Benny)310310 Pnkte	Aba ( Annika, Annika, Benny)   17. Plat	386 Punkte 	A386 Punkte ba ( Annika, Annika, Benny)z   18.   Platz   19.		14. 19.     Platz
Kreisjugendring Lüneburg e.V.
Mit fast 100 teilnehmenden Jugendgruppen- leitern und Betreuern - wieder ein voller Erfolg!